Wir helfen Amerikanern in Europa mit ihrer Steuererklärung in den USA und bei der Vermeidung von Doppelbesteuerung. Ausgehend von Ihrer Situation, bringen wir Sie in Kontakt mit einem US-Steuerexperten. Kostenlos und unverbindlich.

Was ist FBAR?

Sie haben vielleicht schon von einem FBAR gehört, wissen aber nicht, was das ist. FBAR steht für “Foreign Bank Account Report” (Melden eines Auslandskontos) und bezieht sich auf das Formular FinCen Form 114, Report of Foreign Bank and Financial Accounts.

Personen, die ein FBAR ausfüllen müssen:

  • US-Amerikaner, die Eigentümer ausländischer Konten mit einem Gesamtwert von über $10,000 im Kalenderjahr sind oder die für entsprechende Konten zeichnungsberechtigt sind

Konten, die offengelegt werden müssen:

  • Bank, Wertpapiere, Konten mit Finanzinstrumenten
  • Konten mit gemischten Fonds (Investmentfonds) und der Kontoinhaber hat eine Beteiligung am Fond
  • Anleihen, Schuldscheine, Aktienurkunden und ungesicherte Darlehen sind keine “Konten”
  • Ausländische Lebensversicherungen oder Renten mit Rückkaufswert sind “Konten”
  • “Ausländische” Online-Spielkonten

Beim Ausfüllen des FBAR werden oft Fehler gemacht. Folgende Fehler kommen am häufigsten vor:

  • Viele gehen fälschlicherweise davon aus, dass man, wenn man in Übersee mehrere Konten hat und ein einzelnes Konto nicht über $10,000 liegt, dieses Konto nicht angeben muss. Das ist falsch. Wenn der Gesamtwert aller ausländischen Konten an irgendeinem Tag im Steuerjahr über $10,000 liegt, muss für alle Konten auf dem FBAR Bericht erstattet werden.
  • Ein weiterer häufiger Fehler entsteht, wenn ein Konto von jemandem nutzbringend für eine andere Person eröffnet wird. In diesem Fall wird oft fälschlicherweise davon ausgegangen, dass die benannte Person dieses Konto nicht auf dem FBAR berichten muss. Das ist nicht richtig; die benannte Person muss dennoch das FBAR ausfüllen, wenn die Dollarschwelle erreicht wird.
  • Weitere Fehler sind ein fehlendes Verständnis darüber, was im Formular FBAR angegeben werden muss. Zum Beispiel müssen ausländische Investmentfonds oder Lebensversicherungen/ausländische Renten mit Rückkaufswert angegeben werden.
  • Ein weiterer häufiger Fehler ist die falsche Vorstellung, dass eine Verlängerung zur Abgabe der amerikanischen Einkommensteuererklärung auch das Fälligkeitsdatum für das Ausfüllen der FBAR-Dateien verlängert. Das FBAR ist komplett separat von der Einkommensteuer auszufüllen und derzeit gibt es ein abweichendes Fälligkeitsdatum. Zusätzlich ist eine Verlängerung für das Ausfüllen eines FBAR nicht möglich, aber das ändert sich für FBARs für das Jahr 2016, fällig in 2017. Hier erfahren Sie mehr:http://blogs.angloinfo.com/us-tax/2015/08/02/new-fbar-filing-due-dates-that-make-more-sense/

Der FATCA-Faktor:

Übersee-Amerikaner, die aus dem Steuerverwaltungssystem ausgestiegen sind, können sich in einer gefährlichen Situation befinden. Die meisten haben ausländische (nicht US-amerikanische) Bank- und/oder Finanzkonten, für die FBARs ausgefüllt werden müssen. Der IRS ist jetzt wesentlich strenger bei der Festsetzung von Bußgeldern, wenn die FBARs nicht oder falsch ausgefüllt werden.

Der Druck auf solche Steuerzahler ist der FATCA-Faktor. Seit 2014 müssen ausländische Finanzinstitute unter bestimmten Bedingungen des Foreign Account Tax Compliance Act, Daten über von US-Bürgern verwahrte Werte erfassen. Diese werden entweder direkt (oder indirekt durch die lokale Bundesbehörde) an den IRS weitergegeben. Die FATCA-Regeln machen es für den IRS sehr einfach, die durch das ausländische Finanzinstitut zur Verfügung gestellten Information mittels Querverweisen mit dem Steuerzahlerformular 1040 zu vergleichen. So wird bestimmt, ob die Berichte über ausländische Werte richtig erstellt wurden. Die ersten Informationsberichte an den IRS stehen in 2015 aus. Wenn der IRS (die amerikanische Steuerbehörde) von einer Finanzinstitution (zum Beispiel der nicht amerikanischen Bank des Steuerzahlers) von der fehlenden Übereinstimmung des Steuerzahlers mit den Gesetzen erfährt, ist der Steuerzahler nicht zum Eintritt in das freiwillige Offenlegungsprogramm der amerikanischen Steuerbehörde berechtigt. Für jene mit potentieller krimineller Steuerbelastung kann dies der Unterschied zwischen dem Absitzen von Gefängniszeit und Freiheit bedeuten.

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie Hilfe? Nehmen Sie dann Kontakt mit uns auf. Kostenlos und unverbindlich.

Kontakt