Washington Post: Wie der Coronavirus es unmöglich macht, die US-Staatsbürgerschaft aufzugeben

By 3 November 2020Nachrichten

Wie der Coronavirus es unmöglich macht, die US-Staatsbürgerschaft aufzugeben

Laut der Washington Post können im Ausland lebende Amerikaner ihre US-Staatsbürgerschaft nicht aufgeben, obwohl Banken mit der Schließung ihrer Konten drohen.

Durch Adam Tayler

Die 59-jährige Aline, eine Krankenschwester, die in Frankreich lebt, sagte, dass sie schockiert war, als sie im Februar einen Brief von ihrer Bank erhielt, in dem sie vor der Schließung ihres Kontos gewarnt wurde, wenn sie keine US-Sozialversicherungsnummer (SSN) angeben konnte. Mit den Vereinigten Staaten hatte sie wenig zu tun, da sie die USA als sie noch ein kleines Kind war, verlassen hatte.

Als sie versuchte, einen Termin für die Beantragung dieser Nummer bei der US-Botschaft in Paris zu vereinbaren, musste sie feststellen, dass während der neuartigen Coronavirus-Pandemie der Service eingestellt wurde.

Als sie Monate später eine weitere Abmahnung von ihrer Bank erhielt, entschied sie sich schließlich, ihre US-Staatsbürgerschaft aufzugeben. „Ich habe mich nie als Amerikanerin betrachtet“, sagte sie. Allerdings würden weder die Botschaft noch andere U.S.-Konsulate in Frankreich ihren Antrag bearbeiten. Der Dienst wurde weltweit eingestellt.

„Es hat den Eindruck, dass die US-Regierung alles tut, um uns daran zu hindern, die US-Staatsbürgerschaft aufzugeben“, sagte sie.

Verzicht auf US-Staatsbürgerschaft erreicht Rekordzahl

Verzicht auf US-Staatsbürgerschaft erreicht Rekordzahl

Sie ist nicht die Einzige. Daten der U.S.-Regierung deuten darauf hin, dass eine Rekordzahl von Amerikanern dieses Jahr versucht haben, ihre Staatsbürgerschaft aufzugeben. Aber aufgrund von weltweiten Unterbrechungen der Konsulardienste ist es für einige Amerikaner nahezu unmöglich, ihre Staatsbürgerschaft aufzugeben.

Eine große Gruppe von U.S.-Bürgern, die im Ausland leben, sagte, dass Einschränkungen aufgrund von Corona ihr Vorhaben, ihre Staatsbürgerschaft aufzugeben, verzögert hätten. Mögliche Folgen: geschlossene Bankkonten, gekündigte Kredite und ein gestörtes Leben.

Ein Sprecher des Außenministeriums sagte, dass die bereits im März begonnenen Kürzungen der Konsulardienste dazu gedacht seien, „unsere Kunden, unsere Arbeitskräfte und die öffentliche Gesundheit weltweit zu schützen“ und dass das Ministerium mit einer „schrittweisen Wiederaufnahme der regulären Konsulardienste“ begonnen habe.

Für viele Menschen jedoch, die in einer finanziellen Notlage sind, könnte dies zu wenig und zu spät sein.

Steuern Grund für Verzicht auf die US-Staatsbürgerschaft

Der Verzicht auf die Staatsbürgerschaft nimmt ständig zu. Die Veröffentlichungen des Außenministeriums lassen vermuten, dass 5.816 Amerikaner in der ersten Jahreshälfte 2020 ihre Staatsbürgerschaft aufgegeben haben und sich somit einer Rekordmarke nähern.

Es wird eine große Flut an US-Bürgern geben, die ihre Staatsbürgerschaft aufgeben werden, sobald es ihnen wieder möglich ist, Termine zu vereinbaren.

Die Gründe für den Verzicht auf einen U.S.-Pass sind unterschiedlich. Manche wollten ihre Staatsbürgerschaft aufgeben, weil sie „genug von Präsident Trump“ oder von dem pandemischen Chaos haben, was dazu führte, dass das Image eines amerikanischen Reisedokuments geschwächt wurde.

Besteuerung aufgrund der Staatsbürgerschaft

Die Vereinigten Staaten stützen ihre Besteuerungsanforderungen auf die Staatsbürgerschaft und nicht wie fast jede andere Nation auf den Wohnsitz. Außerdem werden diejenigen, die im Land geboren sind, automatisch Staatsbürger, was bedeutet, dass viele Tausende von Menschen mit geringen Bindungen zu den Vereinigten Staaten gezwungen sind, U.S.-Steuern einzureichen.

Bürger im Ausland waren lange Zeit oft in der Lage, diese Gesetze zu ignorieren, wenn sie keine bedeutenden Beziehungen zu den U.S.A. hatten.

Doch in der Hoffnung, die Steuerhinterziehung einzudämmen, verabschiedeten die Vereinigten Staaten im Jahr 2010 ein Gesetz unter der Bezeichnung Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA), das alle nicht-amerikanischen Finanzinstitute dazu verpflichtete, ihre Unterlagen nach US-Bürgern und Personen mit dauerhaftem Wohnsitz in den USA zu durchsuchen und diese zu melden.

Kosten für den Verzicht auf die US-Staatsbürgerschaft

Obwohl die Mehrheit der im Ausland lebenden US-Bürger zwar keine US-Steuern schuldet, kann die Einhaltung der US-Gesetze unübersichtlich und kostspielig sein. Dies gilt auch für den Verzicht auf die Staatsbürgerschaft: Im Jahr 2014 stieg die Gebühr für den Verzicht auf die Staatsbürgerschaft um 422 Prozent, nämlich auf 2.350 US-Dollar.

Eine nur wenig beachtete Bestimmung in den von der Trump-Regierung vorangetriebenen Steuersenkungen, die eine einmalige Steuer auf von US-Unternehmen kontrollierte Vermögenswerte forderte, erschwerte die Belastung für viele Kleinunternehmer, einschließlich Ärzte in Teilen Europas, die als Privatunternehmen tätig sind.

Verzicht für im Ausland lebende Amerikaner

Der Verzicht kann ein langer Prozess sein. Selbst einige, die diesen bereits vor der Pandemie begonnen haben, gaben an, ihr Vorhaben wäre gescheitert.

Patrick, ein 51-jähriger Büroangestellter, der in Belgien lebt, sagte, dass er die US-Botschaft in Brüssel zum ersten Mal im September 2019 besuchte, um über seinen geplanten Verzicht auf die Staatsbürgerschaft zu sprechen. In diesem Jahr wurden ihm drei Termine abgesagt. Er bezweifelt, dass er seine Staatsbürgerschaft vor Ende 2021 aufgeben kann.

Er wurde in den USA geboren, als seine Eltern dort studierten, und kehrte mit ihnen im Alter von 2 Monaten nach Belgien zurück. Obwohl seine Bank droht, das Gemeinschaftskonto, das er mit seiner Frau hat, zu schließen, sagte er, dass die US-Beamten wenig Hilfe angeboten hätten.

„Sie behaupten, ich sei amerikanischer Staatsbürger, weil ich dort geboren wurde“, sagte Patrick, „aber sie helfen amerikanischen Bürgern nicht im Geringsten.“ 

Im Ausland lebende Amerikaner nicht in der Lage, ein Bankkonto zu eröffnen

Es handelt sich um ein weltweites Problem, aber in Europa, wo das Coronavirus verbreitet ist und die Banken wegen Verstößen gegen die US-Sanktionen mit hohen Geldstrafen belegt wurden, bleibt die Angelegenheit äußerst kritisch.

Die in Amsterdam lebende Ärztin Carrie, 51, sagte, dass sie ohne jegliche Möglichkeit, die Staatsbürgerschaft aufzugeben, weder imstande sei, ein Bankkonto für ihren jugendlichen Sohn zu eröffnen noch eine Hypothek für den Kauf eines neuen Hauses zu bekommen.

Carrie sprach im vergangenen Jahr über die unerwarteten Auswirkungen des US-Steuergesetzes von 2017 auf ihre niederländischen Ersparnisse. Ihr wurde von Buchhaltern gesagt, dass sie nach den neuen Regeln möglicherweise mehr als 107.000 US-Dollar an US-Steuern schuldet, aber die geringen Fortschritte, die sie im vergangenen Jahr bei der Sammlung von Dokumenten zur Erlangung einer Sozialversicherungsnummer und zur Erhebung von Steuern gemacht hat, wurden durch die Einstellung der Konsulardienste eingeschränkt.

Diejenigen, die ihre Staatsbürgerschaft aufgeben wollen, haben Gruppen gebildet, um Druck auf das Außenministerium auszuüben. Daan Durlacher, der Gründer der niederländischen Organisation Americans Overseas, sagte, er habe ein Gespräch mit Peter Hoekstra, dem US-Botschafter in den Niederlanden, geführt.

Hoekstra sei verständnisvoll, aber wenig hilfreich, sagte Durlacher. „Das Einzige, was sie sagen, ist, ja, wir sind uns des Problems bewusst“, sagte Durlacher. „Sie verstehen einfach nicht, in welch einer unfassbaren, seltsamen und unmöglichen Situation sich diese Menschen befinden.“

Mehr Fragen zu Verzicht auf die US-Staatsbürgerschaft oder  Steuern in den USA?

Wir, die Gründer von Americans Overseas, sind in den Niederlanden geboren. Wir sind durch unsere (amerikanischen) Mütter in den Besitz eines amerikanischen Passes gekommen.

Als wir rund 2013 zum ersten Mal von diesem Gesetz und der Steuerpflicht hörten, herrschte bei uns Unglaube (das kann doch nicht wahr sein). Auch Wut (wie kann man einfach so über uns bestimmen), Angst (bekomme ich jetzt eine Geldstrafe oder erwarten mich andere Probleme) und Panik (was muss ich jetzt tun). Der amerikanischen Steuerverpflichtung kann man nicht entkommen. Es gab damals für uns keinerlei Informationen von Seiten der Behörden. Das amerikanische Konsulat verwies uns auf den IRS und der IRS war undurchdringlich.

Darum haben wir diese Initiative gestartet, um den Menschen, die sich in derselben Situation wie wir befinden, mit umfassenden Informationen zu helfen. Um keine unnötige Panik aufkommen zu lassen, um unverbindliche Hilfe in der Form eines Netzwerks von bezahlbaren Experten anzubieten. So sind wir auch Gesprächspartner der ‘Tweede Kamer’, des holländischen Bundestags, geworden.  Wir haben jedoch noch einen langen Weg vor uns, bevor sich tatsächlich etwas ändern wird – falls überhaupt. Es ist vielleicht eine Beruhigung für die Betroffenen, zu erfahren, dass 90% der Fälle, die wir in Bearbeitung nehmen, zu übersichtlichen Lösungen führen. Sie haben somit in den meisten Fällen auch keine Steuerzahlungen in Amerika zur Folge.

Haben Sie weitere Fragen zu FATCA oder den Steuern in den USA? Wenn das der Fall ist, kontaktieren Sie Americans Overseas.

Nehmen Sie jetzt für weitere Informationen Kontakt auf

 

Quelle: Washington Post