Fonds Professionell: Augsburger Aktienbank (AAB) schließt Türen für US-Personen

By 20 January 2021Nachrichten

Augsburger Aktienbank (AAB) schließt Türen für „US-Personen“

Laut Fonds Professionell wird die Augsburger Aktienbank (AAB)  Kunden, die als “Personen der Vereinigten Staaten” gelten, Depots und Konten kündigen und das Neugeschäft mit dieser Kunden einstellen.

Die Augsburger Aktienbank (AAB) wird Kunden, die als “Personen der Vereinigten Staaten” gelten, Depots und Konten kündigen und das Neugeschäft mit diesen Kunden einstellen. Grund dafür ist das FATCA-Abkommen, das hohen Aufwand verursacht.

Augsburger Aktienbank (AAB) und US-Personen

Die Augsburger Aktienbank (AAB) wird Kunden, die als “US-Personen” einzustufen sind, zum 31. März 2021 ihre Konten und Depots kündigen und das Neugeschäft mit dieser Kundengruppe einstellen.

In dem Artikel des Fonds Professionell wird die Augsburger Aktienbank (AAB) in einem Brief an eine nicht identifizierte Fondsplattform zitiert, dass sie beschlossen hat, alle “bestehenden Konten und Depots” ihrer “US-Person”-Kunden bis Ende März zu kündigen, nachdem sie festgestellt hat, wie der Arbeitsaufwand, um FATCA einzuhalten, im letzten Jahr stetig gestiegen war.

Diese bittet die Fondsplattform, ihre US-Kunden bei der Übertragung von Depotbeständen und Kontosalden auf eine geeignete Bankverbindung zu unterstützen. Die AAB wird die Kündigungsschreiben nach eigenen Angaben Mitte Januar postalisch versenden und simultan ins E-Postfach einstellen.

Sind Sie Amerikaner-Deutscher und haben Sie kürzlich von der Augsburger Aktienbank (AAB) Informationen über die Schließung Ihrer Konten und Depots erhalten?

Der Brief der Augsburger Aktienbank (AAB) über Ihre Konten und Depots richtet sich an deutsche Staatsbürger mit amerikanischem Hintergrund (das heißt, eine Person mit US-Personen als Eltern oder eine US-Person von Geburt), „zufällige“ amerikanische Staatsbürger und Inhaber einer Green Card.

Nach der neuen amerikanischen Steuervorschrift müssen deutsche Banken die Namen und Kontodaten dieser Personen dem amerikanischen Finanzamt IRS mitteilen.

Konten und Depots wegen FATCA geschlossen

Die Verpflichtung der Banken zum Datenaustausch basiert auf dem Foreign Assets Tax Compliance Act (FATCA). FATCA ist eine Vereinbarung zwischen der amerikanischen und der deutschen Regierung, die 2013 unterzeichnet wurde. Mit diesem Gesetz wollen die USA ihre Kontrolle über Konten deutscher Amerikaner verstärken. Trotz der Tatsache, dass sie außerhalb der USA leben und arbeiten, ist diese Gruppe von Personen weiterhin verpflichtet, amerikanische Steuern einzureichen und Bankkontodaten (FBAR) zu melden.

Nach FATCA müssen deutsche Banken feststellen, ob ein Kunde unter diese amerikanische Regelung fällt, und in diesem Fall den deutschen Steuerbehörden jährlich Informationen zur Verfügung stellen.

Die Augsburger Aktienbank (AAB) wird jedoch ihre Türen für US-Personen schließen, anstatt die FATCA einzuhalten, die diese Institute verpflichtet, dem IRS über die Konten aller Kunden ihrer US-Bürger Bericht zu erstatten, und die erhebliche Strafen für jedes Institut vorsieht, wenn diese feststellt, nicht in Übereinstimmung zu sein.

Steuerpflichtiger US-Bürger gemäß US-Steuerrecht

Viele deutsche Amerikaner finden das Gesetz unvernünftig. Sie könnten in den USA geboren und in jungen Jahren nach Deutschland ausgewandert sein oder die amerikanische Staatsbürgerschaft durch ihre Eltern erhalten haben. Obwohl Sie sich in diesen Fällen möglicherweise nicht amerikanisch fühlen, bleiben Sie nach US-Steuerrecht leider ein steuerpflichtiger US-Bürger.

Unter dem Strich ist es ratsam, sich Ihrer amerikanischen Steuerpflichten bewusst zu sein und Schritte zu unternehmen, um die erforderlichen Steuererklärungen einzureichen: Americans Overseas kann Sie in diesen Angelegenheiten kostenlos und unverbindlich unterstützen.

Interessieren Sie sich für andere Investitionsmöglichkeiten für US-Personen?

Wir, die Gründer von Americans Overseas, sind in den Niederlanden geboren. Wir sind durch unsere (amerikanischen) Mütter in den Besitz eines amerikanischen Passes gekommen.

Als wir rund 2013 zum ersten Mal von diesem Gesetz und der Steuerpflicht hörten, herrschte bei uns Unglaube (das kann doch nicht wahr sein). Auch Wut (wie kann man einfach so über uns bestimmen), Angst (bekomme ich jetzt eine Geldstrafe oder erwarten mich andere Probleme) und Panik (was muss ich jetzt tun). Der amerikanischen Steuerverpflichtung kann man nicht entkommen. Es gab damals für uns keinerlei Informationen von Seiten der Behörden. Das amerikanische Konsulat verwies uns auf den IRS und der IRS war undurchdringlich.

Darum haben wir diese Initiative gestartet, um den Menschen, die sich in derselben Situation wie wir befinden, mit umfassenden Informationen zu helfen. Um keine unnötige Panik aufkommen zu lassen, um unverbindliche Hilfe in der Form eines Netzwerks von bezahlbaren Experten anzubieten. 

Haben Sie weitere Fragen zu Investmentpartnern? Wenn das der Fall ist, kontaktieren Sie Americans Overseas. Americans Overseas kann Sie in diesen Angelegenheiten kostenlos und unverbindlich unterstützen.

Nehmen Sie jetzt für weitere Informationen Kontakt auf

Quelle: Fonds Professionell