Bußgelder und Stress vermeiden: Tipps von Daan Durlacher für Deutsche mit US-Steuerverpflichtungen

4 min
Veröffentlicht am: 30-10-2023 Zuletzt geändert am: 10-05-2024

Zusammenfassung

Hunderttausende von Deutschen, die sowohl die niederländische Staatsbürgerschaft als auch eine US-Green-Card oder einen US-Pass besitzen, sehen sich in den USA komplexen Steuerpflichten gegenüber. Der Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) zwingt sie dazu, US-Steuererklärungen abzugeben, auch wenn sie nie in den USA gelebt oder gearbeitet haben. Daan Durlacher, Mitbegründer von Americans Overseas, teilt seine Erkenntnisse und berät zu den kniffligen Steuerfragen.

Es handelt sich um Zehntausende von Deutschen, die mehr oder weniger zufällig sowohl die niederländische Staatsbürgerschaft als auch eine Green Card oder einen Reisepass der USA besitzen. Aufgrund ihrer steuerlichen Verpflichtungen in den USA befinden sie sich in einer komplexen und kostspieligen bürokratischen Situation.

Daan Durlacher, Mitbegründer von Americans Overseas und erfahrener Experte auf diesem Gebiet, gibt Einblicke in die schwierigen Steuerfragen, die oft mit der ungewollten US-Staatsbürgerschaft einhergehen.

Im Laufe der Geschichte der USA haben Millionen von Menschen große Opfer gebracht, um die begehrte Bezeichnung US-Bürger zu erhalten. Seit die US-Regierung jedoch härter gegen Steuerbetrüger vorgeht, haben einige das Gefühl, dass die begehrte Staatsbürgerschaft des „Landes der Freien“ eher eine Last als ein Privileg sein kann.

Deutsche mit US-Staatsbürgerschaft in der Klemme

Dies gilt insbesondere für Zehntausende von Deutschen, die zusätzlich zu ihrer niederländischen Staatsangehörigkeit auch die US-Staatsbürgerschaft besitzen.

Denn die Vereinigten Staaten haben ein einzigartiges Steuersystem, das von US-Bürgern verlangt, immer eine Steuererklärung abzugeben, auch wenn sie nie in den USA gelebt oder gearbeitet haben oder wenn sie eine doppelte Staatsbürgerschaft haben.

Die Pflicht zur Abgabe gilt sogar für 100%ige deutsche Staatsbürger mit einer noch gültigen Green Card, einer Art Aufenthaltsgenehmigung für die USA.

FATCA

Diese Situation ist auf den Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) zurückzuführen, ein Gesetz, das 2010 verabschiedet wurde, um weltweit gegen nicht deklarierte Sparer vorzugehen. FATCA betrifft nicht nur Green-Card-Inhaber, sondern auch Menschen wie Otto Normaalverbraucher, die aufgrund ihres Geburtsorts oder ihrer Eltern US-Bürger sind.

Deutschland hält sich an die US-Gesetzgebung FATCA, die von deutschen Banken verlangt, Informationen über ihre Kunden, die als „US-Personen“ gelten, weiterzugeben. Diese Informationen werden den US-Steuerbehörden über die deutschen Steuerbehörden zur Verfügung gestellt.

Daan Durlacher, ein Unternehmer, der ursprünglich aus Apeldoorn in den Niederlanden stammt, aber aufgrund seines amerikanischen Elternteils auch die US-Staatsbürgerschaft besitzt, rät: „Auf diesen Moment muss man vorbereitet sein.“ Er weiß, wovon er spricht, denn um sich beim Internal Revenue Service (IRS), der US-Steuerbehörde, zu beschweren, musste er Steuererklärungen abgeben und stellte fest, dass Verkäufe niederländischer BVs in Amerika plötzlich steuerpflichtig waren.

„Der Steuerbetrag war zunächst erheblich. Dann habe ich einen US-Buchhalter engagiert und musste schließlich nur einen Bruchteil davon zahlen. Als das gelungen war, habe ich natürlich gefeiert.“

Hören Sie sich Daan Durlachers Geschichte an

Zusammen mit Michael Littaur, einem Leidensgenossen, gründete Durlacher Americans Overseas. Diese Organisation versucht, sowohl die Regierung als auch die betroffenen „US-Personen“ auf das Problem aufmerksam zu machen.

Diese „US-Bürger“ machen sich selbst strafbar, wenn sie sich entschließen, eine Steuererklärung abzugeben, es sei denn, sie nehmen eine freiwillige Offenlegungsregelung in Anspruch. Diejenigen, die feierlich erklären, dass sie nie von ihrer Steuererklärungspflicht wussten, werden nicht bestraft und müssen nur für die letzten drei Jahre eine Steuererklärung abgeben, ansonsten gilt eine Sechsjahresfrist. Die Dauer dieser Regelung ist jedoch ungewiss, warnt Durlacher.

Steuererklärungspflichten in den USA

In Deutschland leben schätzungsweise 300.000 Menschen, die sowohl die deutsche als auch die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzen. Jeder von ihnen ist in den Vereinigten Staaten zur Steuererklärung verpflichtet.

Durlacher merkt an: „Aufgrund von Fragen der Banken und der Öffentlichkeitsarbeit zu diesem Thema konnte Americans Overseas bereits vielen Deutschen mit doppelter Staatsbürgerschaft helfen. Aber täglich erhalten wir immer noch Anrufe von Menschen, die in Panik sind, weil sie einen Brief von ihrer Bank erhalten haben, oder schlimmer noch, denen der Verlust ihres Bankkontos droht.“

Er kann die meisten Menschen beruhigen, vor allem diejenigen, die fest angestellt sind oder kleine Selbstständige ohne große Investitionen. In der Tat haben Deutschland und die USA ein Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung unterzeichnet. Obwohl die Verpflichtung zur Abgabe von US-Steuererklärungen bestehen bleibt, wird die Steuerveranlagung in vielen Fällen bei Null liegen.

US-Steuern komplex

Dennoch gibt es erhebliche bürokratische Herausforderungen. Erstens ist das Formular für die US-Steuererklärung für viele zu komplex, um es selbst auszufüllen, vor allem beim ersten Mal. „Man braucht wirklich jemanden, der sich mit dem US-Steuerrecht auskennt, einen so genannten CPA, einen US-Steuerberater“, erklärt Durlacher. „Sie verlangen zwischen 200 und 300 Euro pro Stunde, und der Zeitaufwand kann sich schnell auf 10 Stunden summieren.“ Americans Overseas verhandelt derzeit mit Beratern, um einen deutlich niedrigeren Pauschalpreis anzubieten.

Außerdem ist eine Sozialversicherungsnummer (SSN) erforderlich, genau wie bei normalen US-Bürgern. Die Erlangung einer SSN ist jedoch ein langwieriges Verfahren.

Noch komplizierter wird es, wenn Investitionen ins Spiel kommen. Die US-Steuergesetze besteuern Investitionsgewinne, einschließlich der Gewinne aus dem Verkauf des Eigenheims. Durlacher erhält auch viele Berichte darüber, dass deutsche Banken ihren Kunden mit deutscher und US-amerikanischer Staatsangehörigkeit Schwierigkeiten bereiten. „Am Anfang waren sie misstrauisch und wollten Kunden manchmal ganz abmelden. Jetzt kann man immer noch ein Girokonto haben, aber sie wollen kein Anlagekonto eröffnen. Das gilt auch für Anlagehypotheken“.

In extremen Fällen ist es möglich, auf die US-Staatsbürgerschaft zu verzichten. Durlacher merkt jedoch an: „Auch das ist ein komplexes Verfahren. Sie müssen zunächst nachweisen können, dass Sie in den letzten sechs Jahren Steuererklärungen abgegeben haben. Außerdem: Warum sollte man auf eine Staatsangehörigkeit verzichten, die viele sogar schätzen? Sie haben etwas, das Sie nutzen können. Wenn Sie in den USA studieren oder arbeiten wollen, ist es kein Problem, die US-Staatsbürgerschaft zu besitzen.

Informieren Sie sich bei Americans Overseas

Wir, die Gründer von Americans Overseas, wurden in Europa geboren und erhielten unsere amerikanische Staatsbürgerschaft durch unsere (amerikanische) Mutter.

Als wir dies zum ersten Mal um 2013 hörten, gab es Unglauben (das kann doch nicht wahr sein), Wut (wie man das einfach so machen kann), Angst (bekomme ich jetzt Geldstrafen oder Probleme) und Panik (was soll ich tun?) Es ist (leider) wahr, dass es eine amerikanische Steuerpflicht gibt.

Für uns gab es keine Informationen von der lokalen Regierung, das Konsulat verwies uns an das amerikanische Finanzamt, aber das Finanzamt war undurchdringlich.

Deshalb haben wir diese Initiative ins Leben gerufen, um Menschen aus aller Welt mit guten Informationen zu unterstützen, unnötige Panik zu vermeiden und unverbindlich und kostenlos Hilfe zu leisten.

Wenn gewünscht und notwendig, verfügen wir über ein Netzwerk von bezahlbaren Fachleuten (Buchhaltern und US-Steuerberatern), die Ihnen bei Ihren Verpflichtungen behilflich sein können und möglicherweise Doppelbesteuerung USA Deutschland vermeiden.

Fragen zu deutsch amerikanische staatsbürgerschaft und US staatsbürgerschaft gebühren? Wenn dies der Fall ist, kontaktieren Sie Americans Overseas.

Nehmen Sie jetzt für weitere Informationen Kontakt auf

 

 

Melden Sie sich für den Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit allen Informationen, die Sie als US-Person benötigen.

*“ zeigt erforderliche Felder an

Akzeptieren Sie die Bedingungen und Konditionen*
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.