Der Einfluss der US-Steuerregeln auf Amerikaner in Deutschland

5 min
Veröffentlicht am: 20-11-2023 Zuletzt geändert am: 10-05-2024

Zusammenfassung

Amerikaner in Deutschland sehen sich zunehmender Angst und finanziellen Belastungen aufgrund der US-Steuerregeln gegenüber. Das einzigartige Besteuerungssystem, das auf der Staatsbürgerschaft und nicht dem Wohnsitz basiert, trägt zu steigenden Staatsbürgerschaftsverzichtserklärungen bei. Befragte Personen führen Scheidung, finanzielle Herausforderungen und die Angst vor Investitionen in Deutschland als Gründe an. Doppelte Steuererklärungsverpflichtungen und die Auswirkungen der FATCA- und FBAR-Anforderungen verschärfen die Schwierigkeiten weiter und behindern die Integration, was unter den unbeabsichtigten Amerikanern Frustration hervorruft.

Laut The Local stellen sich für jeden, der nach Deutschland zieht, einzigartige Herausforderungen. Doch für Amerikaner, die im Land leben und arbeiten, sind zunehmende Berichte über Angst und finanziellen Stress mit den US-Steuerbestimmungen verbunden.

Steuerliche Herausforderungen für Amerikaner in Deutschland

Die Hauptursache der Besorgnis sind die Steueranforderungen, die die US-Regierung Amerikanern im Ausland auferlegt, einschließlich jener in Deutschland. Dies, gepaart mit Gesetzen, die sowohl Einzelpersonen als auch ihre Banken zur Meldung ihrer Vermögenswerte zwingen, hat eine wachsende Belastung geschaffen.

Im Gegensatz zu anderen Ländern basiert das Besteuerungssystem der USA, neben Eritrea, nicht auf dem Wohnsitz, sondern auf der Staatsbürgerschaft. Diese einzigartige Herangehensweise trägt erheblich zu einem steigenden Trend von Amerikanern in ganz Europa bei, die ihre Staatsbürgerschaft aufgeben.

Auswirkungen auf Amerikaner in Deutschland

Die Auswirkungen erstrecken sich auf Amerikaner, die in Deutschland leben, wie in einer kürzlich durchgeführten Umfrage betont wurde. Einige Teilnehmer wiesen auf die Steuerlast und den Stress als Ursachen für Scheidungen hin, während andere Herausforderungen beim Sparen oder erhebliche Kosten für spezialisierte finanzielle Beratung anführten.

„Eigentlich würde ich gerne in mein Leben in Deutschland investieren, habe aber zu viel Angst davor“, äußerte ein Befragter.

Doppelte Steuererklärungen und Berichtspflichten

Trotz eines Abkommens zwischen den USA und Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung von Einkommen und Vermögenswerten sind Amerikaner immer noch verpflichtet, jedes Jahr eine Steuererklärung abzugeben, in der US-Vermögenswerte aufgeführt sind, unabhängig von ihrem Wohnsitz. Bei Nichteinhaltung drohen hohe Strafen von der Internal Revenue Service (IRS). Diese Anforderung betrifft auch „Accidental Americans“, die in den USA geboren wurden, aber keine wesentliche Verbindung zum Land haben.

Herausforderungen durch FATCA und FBAR

Amerikaner im Ausland stehen zusätzlichen Herausforderungen durch den Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) gegenüber. Dieses Gesetz verpflichtet ausländische Banken, die US-Personen betreuen, Konten an die US-Regierung zu melden, was viele deutsche Banken dazu veranlasst, aufgrund der damit verbundenen Kosten den Service für amerikanische Kunden einzuschränken oder zu verweigern.

Auch die Pflicht zur Einreichung des Foreign Bank and Financial Accounts Report (FBAR) erfordert von US-Bürgern im Ausland die Angabe von Details zu ausländischen Bankkonten über 10.000 US-Dollar neben ihrer jährlichen Steuererklärung.

Jährliche Steuerpflichten für Amerikaner in Deutschland

Die Verpflichtung für Amerikaner in Deutschland, jährlich Steuererklärungen abzugeben, wurde von fast allen Befragten als unfair und belastend empfunden. Ein in Deutschland ansässiger Amerikaner sagte: „Ich lebe seit über 30 Jahren im Ausland und habe nicht viel Geld verdient, musste aber jedes Jahr Tausende bezahlen, um meine US-Steuern von einem Profi erstellen zu lassen, damit ich keine Probleme bekomme, obwohl ich keine Steuern schulde. Das ist enorm stressig und zeitaufwendig.“

Ein anderer Befragter, der nicht für die Zukunft seiner Tochter sparen konnte, betonte die Auswirkungen auf das tägliche Leben: „Ich musste auch das Sparkonto meiner Tochter schließen – sie ist US-Bürgerin, für die ich natürlich zeichnungsberechtigt bin. Die dort anfallenden Zinsen machten es schwieriger, meine Steuererklärungen zu machen. Jetzt bewahre ich Bargeld zu Hause als Ersparnis auf, was ich verabscheue.“

Steuererklärungen in Deutschland und den USA einreichen

Viele Befragte äußerten Frustration über die doppelte Verpflichtung, Steuererklärungen sowohl in Deutschland als auch in den USA abzugeben. Ihre Wut war jedoch besonders ausgeprägt hinsichtlich der nachteiligen Auswirkungen von FATCA und FBAR.

„Seit 2013 kämpfen meine Frau und ich damit, dass ich toxisch bin. Es gibt keine Zukunft für Amerikaner im Ausland. Eines Tages werden wir gezwungen sein, zurückzukommen, um ein normales Leben zu führen“, beklagte sich ein Befragter.

Herausforderungen für Accidental Americans in Deutschland

Doppelbürger, insbesondere „Accidental Americans“, standen unerwarteten Herausforderungen gegenüber. Ein Befragter, der deutsche Eltern hatte, entdeckte seine US-Steuerpflichten erst im späteren Leben und äußerte Schock und Angst. Ein anderer deutscher Staatsbürger mit amerikanischem Hintergrund drückte Frustration aus: „Es ärgert mich, dass ich, obwohl ich deutscher Staatsbürger bin, als US-Person behandelt werde, wenn es darum geht, hier in Deutschland ein einfaches Bankkonto zu eröffnen und zu führen.“ Derselbe Befragte wurde später von der Commerzbank gebeten, ihr Aktienportfolio zu schließen, aufgrund ihrer US-Staatsbürgerschaft.

Auswirkungen auf die Integration in Deutschland

Ein wiederkehrendes Thema unter den Befragten in Deutschland ist die Behinderung, die diese Steueranforderungen darstellen, um sich vollständig im Land niederzulassen, selbst für diejenigen mit Staatsbürgerschaft. „Eigentlich würde ich gerne in mein Leben in Deutschland investieren, habe aber zu viel Angst davor. Ich traue mich nicht, ein Haus zu kaufen oder in Aktien zu investieren – nicht einmal möglich“, teilte ein Befragter mit.

Ein anderer Teilnehmer drückte ähnliche Gefühle aus: „Kann nicht ordentlich für die Rente sparen. Ich kann nicht Mitunterzeichner für das Geschäft meiner Frau sein, also bekommt sie einen höheren Zinssatz und zusätzliche Lebensversicherungsanforderungen. Kann nicht ordentlich für die Ausbildung meiner Tochter sparen.“

Ein weiterer Amerikaner, der in Deutschland lebt, brachte seine Ansicht prägnant zum Ausdruck: „Wenn ich Formulare bei Banken ausfülle und sie nach meinem Geburtsort fragen, sobald ich die USA angebe – das war’s. Ich kann nichts tun.“

Der Einfluss der US-Steuerregeln auf Amerikaner in Deutschland erstreckt sich über finanzielle Belastungen hinaus und beeinflusst ihr tägliches Leben, Investitionen und ihre Fähigkeit, sich vollständig in die deutsche Gesellschaft zu integrieren.y.

Mehr Informationen für Amerikaner in Deutschland

Wir, die Gründer von Americans Overseas, wurden in Europa geboren und erhielten unsere amerikanische Staatsbürgerschaft durch unsere (amerikanische) Mutter.

Als wir dies zum ersten Mal um 2013 hörten, gab es Unglauben (das kann doch nicht wahr sein), Wut (wie man das einfach so machen kann), Angst (bekomme ich jetzt Geldstrafen oder Probleme) und Panik (was soll ich tun?) Es ist (leider) wahr, dass es eine amerikanische Steuerpflicht gibt.

Für uns gab es keine Informationen von der lokalen Regierung, das Konsulat verwies uns an das amerikanische Finanzamt, aber das Finanzamt war undurchdringlich.

Deshalb haben wir diese Initiative ins Leben gerufen, um Menschen aus aller Welt mit guten Informationen zu unterstützen, unnötige Panik zu vermeiden und unverbindlich und kostenlos Hilfe zu leisten.

Wenn gewünscht und notwendig, verfügen wir über ein Netzwerk von bezahlbaren Fachleuten (Buchhaltern und US-Steuerberatern), die Ihnen bei Ihren Verpflichtungen behilflich sein können und möglicherweise Doppelbesteuerung USA Deutschland vermeiden.

Fragen zu deutsch amerikanische staatsbürgerschaft und US staatsbürgerschaft gebühren? Wenn dies der Fall ist, kontaktieren Sie Americans Overseas.

 

Nehmen Sie jetzt für weitere Informationen Kontakt auf

 

Quellen:

Melden Sie sich für den Newsletter an, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit allen Informationen, die Sie als US-Person benötigen.

*“ zeigt erforderliche Felder an

Akzeptieren Sie die Bedingungen und Konditionen*
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.