Wir helfen Amerikanern in Europa mit ihrer Steuererklärung in den USA und bei der Vermeidung von Doppelbesteuerung. Ausgehend von Ihrer Situation, bringen wir Sie in Kontakt mit einem US-Steuerexperten. Kostenlos und unverbindlich.

Umfrage Steuerpflicht Amerikaner im Ausland

Eric Wiebes, Daan Durlacher, Michael Littaur

Pieter Omtzigt (Tweede Kamer / Bundestag) nimmt den Untersuchungsbericht von Americans Overseas in Empfang

UMFRAGEERGEBNISSE AMERICANS OVERSEAS

Amerika and Eritrea sind weltweit die einzigen Länder, die ihre Staatsbürger, ungeachtet wo sie leben und arbeiten, besteuern. Wenn Ihre Mutter oder Ihr Vater amerikanische Staatsbürger sind, dann unterliegen Sie der Einkommenssteuerpflicht, selbst wenn Sie in Europa geboren sind; dies trifft auch auf Greencard-Inhaber zu. Wenn Sie in den USA geboren und bereits in jungen Jahren wieder in Ihr Heimatland zurückgekehrt sind, dann sind Sie trotzdem in Amerika steuerpflichtig.  Dies bereitet vielen Leuten grosse Probleme, weil sie in zwei Ländern eine Steuererklärung einreichen müssen.

Ende Mai dieses Jahres hat Americans Overseas auf Bitte der niederländischen Regierung eine Befragung dieser Gruppe durchgeführt. Die Rückmeldungsrate war überwältigend:  über 1.000 Personen haben reagiert. Die Resultate und alle persönlichen Erfahrungsberichte, die mitgeschickt wurden, wurden an 13 Parteien im Parlament weitergeleitet. Herr Pieter Omtzigt (CDA) überreichte während der Sitzung der Finanzkommission am 1. Juni 2016 den Untersuchungsbericht an Herrn Eric Wiebes, Staatssekretär im Finanzministerium.

Der Staatssekretär erkennt die Probleme, mit denen Amerikaner im Ausland konfrontiert werden: extra (hohe) Kosten für professionelle Hilfe bei der Steuererklärung, Beschränkungen durch niederländische Banken und die Probleme mit dem Steuervertrag FATCA, der zwischen den USA und den Niederlanden abgeschlossen wurde. Dies kann schon als grosser Fortschritt betrachtet werden, da in der Vergangenheit wenig Bewusstsein für die Probleme der Personen mit doppelter Nationalität und ihren amerikanischen Verpflichtungen bestand.  Jedoch:

Wir möchten nachdrücklich darauf hinweisen, und das niederländische Parlament bestätigt dieses LEIDER auch,

dass Sie Ihre Hoffnung nicht auf eine baldige Änderung oder sogar Beendigung dieser amerikanischen Steuerverpflichtungen setzen sollten! 

Wir empfehlen Ihnen nachdrücklich, ihre amerikanische Steuerverpflichtungen immer auf dem neuesten Stand zu halten und Ihre Steuerkonformität sicherzustellen. Dieser Prozess kann sich über Jahre hinziehen und es ist fraglich, ob sich überhaupt je etwas ändert. 

Staatssekretär Wiebes äusserte sich folgendermassen zu der US-Steuerproblematik (Übersetzung):

”Die Niederlande können nicht viel dagegen tun. Wenn ich als kleiner Junge bei Vollmond nicht gut schlafen konnte, dann wurde ich manchmal böse auf den Mond. Nun, inzwischen habe ich das Gefühl, dass ich damals mehr Macht über den Mond hatte als jetzt über den amerikanischen Gesetzgeber.”

Nur die amerikanische Regierung kann den Amerikanern im Ausland zur Hilfe kommen. Die Besteuerung nach Staatsbürgerschaft beruht auf amerikanischer Gesetzgebung, nicht auf niederländischer. Im amerikanischen Kongress wurden darüber bereits Fragen gestellt, aber irgendwelche Gesetzesänderungen lassen sich noch nicht erkennen. Wir werden unsere Informationskampagne weiterhin fortsetzen, auch in Richtung des europäischen Parlaments. Wir möchten uns nochmals bei all denen bedanken, die durch ihre Antworten an unserer Befragung mitgearbeitet haben, Untenstehend finden Sie einen Überblick der Ergebnisse.  

Die Befragten
77% hat nie in den USA gelebt oder ist vor dem 10. Lebensjahr zurückgekehrt in die Niederlande
73% lebt 20 Jahre oder länger in den Niederlanden
60% hat einen (oder zwei) niederländische(n) Elternteil(e)
80% ist niederländischer Staatsbürger
Die Informationen
95% fühlt sich durch die (niederländische und amerikanische) Regierung im Stich gelassen. Die überwiegende Mehrheit sagt aus, dass die doppelte Steuererklärung das Problem ist, und dass die Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung nicht gut funktionieren.
0% ist von offiziellen Instanzen informiert worden (niederländische Behörden oder amerikanisches Konsulat)
27% hat über die Medien von der Steuerpflicht erfahren
80% sagt aus, dass ihre Bank sie nicht oder schlecht informiert
Die Probleme
75% musste letztendlich keine Steuern bezahlen, hatte aber Aufwendungen und deshalb Probleme bei finanziellen Planungen (Rente, Hypothek)
25% hat an Amerika Steuern bezahlt über niederländische Sozialhilfe, Einkommen, Ersparnisse, Unternehmen, Renten und andere Gelder, die in den Niederlanden freigestellt sind
20% wurde durch FATCA von ihrer Bank mit Einschränkungen konfrontiert, es wurden zum Beispiel Anlagenverkäufe eingestellt, Hypotheken beendet, Darlehen verweigert, Konten direkt gesperrt
70% fühlt sich von nervös bis hin zu außerordentlich ängstlich, und fürchtet die amerikanischen Geldbußen, die bis zu 200% des Vermögens betragen können (siehe Erläuterung auf der nächsten Seite)
96% findet eine amerikanische Steuer für Amerikaner, die nicht in den USA ansässig sind, nicht logisch

Die Kosten

  • Ungefähr € 100 Millionen fließen aus der niederländischen Wirtschaft in die Taschen von amerikanischen Steuerberatern, basiert auf 40.000 niederländischen Einwohnern, Greencard-Inhaber nicht mitgerechnet.
  • Es ist nicht bekannt, wie viele Steuergelder auf Immobilien, Ersparnisse, Sozialhilfen, Aktien, Renten u.a. in die USA versickern.
  • Die amerikanische Nationalität kann erst nach Abgabe einer Steuererklärung über die letzten 5 Jahre aufgegeben werden. Das kostet durchschnittlich € 2.000,00 bis € 3.000,00. Anschließend ist noch eine Verwaltungsgebühr in Höhe von $ 2.350 an das Konsulat zu entrichten. Die Gesamtkosten des Verzichts betragen somit durchschnittlich € 5.000,00.

Die Umfragemethode

  • Online-Umfrage
  • Periode Mai 2016
  • 1.071 Befragte

Sie können hier die Zusammenfassung nachlesen: Umfrageergebnisse EN

Haben Sie Fragen oder brauchen Sie Hilfe? Nehmen Sie dann Kontakt mit uns auf. Kostenlos und unverbindlich.

Kontakt

  • DoubleTaxed

    This sounds like an uniformed Dutch Government speaking: “Only the US government can make changes for overseas Americans.”

    There is a tax treaty with the US. This is Dutch law which currently disadvantages Dutch citizens on Dutch soil and makes them 2nd class. The Dutch Government is obliged (to protect its citizens) and remedy Dutch Government tax treaty malpractice in regards to Dutch residents the US claims.

    If the issue were concerning a Dutch citizen resident in the US, then US tax and compliance law as applied them is wholly a matter for the US government. However, of issue is Dutch citizens and residents on Dutch Soil then this is primarily a matter for the Dutch
    Government. The Dutch government should not pretend otherwise.

    This sounds like Dutch Government propaganda. I expect more from “Americans Overseas” and for the entity to have more “fight” in regards to their constituents. Please read and adapt these arguments forwarded to the Australian Government in regards to Australians resident in Australia who the US claims:

    http://isaacbrocksociety.ca/fatca-and-australia/comment-page-33/#comment-7561948