Wir helfen Amerikanern in Europa mit ihrer Steuererklärung in den USA und bei der Vermeidung von Doppelbesteuerung. Ausgehend von Ihrer Situation, bringen wir Sie in Kontakt mit einem US-Steuerexperten. Kostenlos und unverbindlich.

FD: Unternehmer in Deutschland mit amerikanischem Pass sind von der Steuerreform von Trump nachteilig betroffen

Unternehmer in Deutschland mit amerikanischem Pass

FD: Unternehmer in Deutschland mit amerikanischem Pass sind von der Steuerreform von Trump nachteilig betroffen

Von Laurens Berentsen

Laut FD erwartet Unternehmer in Deutschland mit amerikanischem Pass eine unangenehme Überraschung. Nicht nur Apple, Google oder Pfizer müssen nach der jüngsten Steuerreform in den Vereinigten Staaten Steuern zahlen für Gewinne, die in Steueroasen gelagert wurden. Tausende von deutsch-amerikanischen Unternehmern, die in Deutschland eine angemessene Steuer entrichtet haben, erhalten ebenfalls einen Steuerbescheid aus den USA.

Das sagt Daan Durlacher von AmericansOverseas.org, einer Organisation, die die Interessen amerikanisch-deutscher Unternehmer vertritt. Alle kleinen Unternehmen in Deutschland, die einen deutsch-amerikanischen Teilhaber haben, unterliegen auf einmal einer Steuer, die für amerikanische Unternehmen bestimmt ist, die Kapital in die USA zurückführen wollen. Diese niederländischen Unternehmen haben jedoch keinerlei Pläne, dies zu tun. 

Einmalige Steuerzahlung für Unternehmer in Deutschland mit amerikanischem Pass

Teil der Steuerreform von Trump ist eine einmalige Steuerzahlung für US-Unternehmen, die ihre Gewinne seit 1986 außerhalb der USA gehalten haben. Multinationale Unternehmen zahlen 15,5% oder 8% Steuern auf die geschätzten 2500 Milliarden Dollar, die sie in Übersee geparkt haben, je nachdem, ob die Geldmittel liquide sind oder ob sie beispielsweise in Fabriken und Maschinen festsitzen.

Von der einmaligen Abgabe sind aber auch Inhaber einer bescheidenen deutschen AG oder GmbH mit amerikanischem Pass oder US-amerikanischer Arbeitserlaubnis, einer Green Card, betroffen.

Gebühr für Unternehmer in Deutschland mit amerikanischem Pass

Wie in Deutschland, erhebt die USA die sogenannte “toll tax” für Unternehmer in der ganzen Welt. Auf diese Weise bewegt sich die Trump-Regierung weg von der globalen Besteuerung und hin zu einem territorialen System. Darüber hinaus haben die USA weltweite Steueransprüche auf die Einkommen ihrer Bürger.

Washington rechnet mit einmaligen Einnahmen von insgesamt 339 Milliarden Dollar durch die Gebühr. Nach dieser Abgabe können die multinationalen US-Unternehmen die die Gewinne aus dem Ausland steuerfrei in die USA zurückführen, und Apple hat angekündigt, dies zu tun. Nach der Senkung der Unternehmenssteuer von 35 % auf 21 % zum 1. Januar sind die USA für Investitionen attraktiver geworden.

Die deutsch-amerikanischen Unternehmer haben jedoch keineswegs die Absicht, Gewinne in die USA zu überführen, sagt Durlacher. Die Tatsache, dass die Unternehmer und Kollegen im europäischen Ausland für hier aufgebautes und bereits versteuertes Vermögen der Gebühr unterliegen, zeige, dass Deutschland und Europa sich von den USA das Butter vom Brot nehmen lassen.

Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft PwC warnt vor den noch unbekannten Auswirkungen auf amerikanische Unternehmer im Ausland. Darüber hinaus können multinationale Unternehmen im Ausland gegebenenfalls die im Ausland gezahlte Steuer auf die geschuldete Gebühr anrechnen, während selbständige Unternehmer ausgeschlossen sind. Die Probleme sind auch der Buchhaltungs- und Steuerberatungsorganisation EY bekannt.

Unternehmer Deutschland mit amerikanischem Pass: Aufgeben der US-Staatsbürgerschaft

Die kanadische Zeitung The Globe and Mail weist auf das wachsende Interesse von Unternehmern in Kanada hin, ihre amerikanische Staatsbürgerschaft aufgrund der US-Steuerreform aufzugeben. Dies gilt jedoch für die Besteuerung, die die USA auf ausländische Gewinne aus immateriellen Vermögenswerten erheben können, die nach US-Standards an anderen Orten nicht ausreichend besteuert werden.

Es ist nicht leicht, auf die amerikanische Staatsbürgerschaft zu verzichten. Wer dies tun möchte, muss $2350 zahlen und seine Wünsche in einem persönlichen Gespräch in einem US-Konsulat oder einer US-Botschaft erläutern. Mindestens fünf Jahre Steuererklärung in den USA sind erforderlich, bevor eine Verzichtserklärung abgegeben werden kann. Darüber hinaus können die US-Steuerbehörden manchmal eine ‘exit tax’ erheben.

Beratung für Unternehmer in Deutschland mit amerikanischem Pass bei Amerikanern in Übersee

Wir, die Gründer von Americans Overseas, wurden in Europa geboren und erhielten unsere amerikanische Staatsbürgerschaft durch unsere (amerikanische) Mutter. Als wir dies zum ersten Mal um 2013 hörten, gab es Unglauben (das kann doch nicht wahr sein), Wut (wo man das einfach so machen kann), Angst (bekomme ich jetzt Geldstrafen oder Probleme) und Panik (was soll ich tun?) Es ist (leider) wahr, dass es eine amerikanische Steuerpflicht gibt. Für uns gab es keine Informationen von der lokalen Regierung, das Konsulat verwies uns an das amerikanische Finanzamt, und das Finanzamt war undurchdringlich.

Deshalb haben wir diese Initiative ins Leben gerufen, um Menschen aus aller Welt mit guten Informationen zu helfen, unnötige Panik zu vermeiden und unverbindlich und kostenlos Hilfe zu leisten. Wenn gewünscht und notwendig, verfügen wir über ein Netzwerk von bezahlbaren Fachleuten (Buchhaltern), die Ihnen bei Ihren Verpflichtungen behilflich sein können.

Haben Sie als Unternehmer in Deutschland Fragen zur amerikanischen Steuerpflicht? Nehmen Sie dann Kontakt auf mit Americans Overseas.