Strafe von USD 10,7 Mio. für Schweizer Bank die US Compliance-Beauftragten ignorierte

Schweizer Bank, die den Rat des Compliance-Beauftragten ignorierte und der eine Strafe von USD 10,7

Schweizer Bank, die den Rat des Compliance-Beauftragten ignorierte und der eine Strafe von USD 10,7 Mio. verhängt wurde

Das US-Justizministerium gab am Montag bekannt, dass es mit der in Zürich ansässigen LLB Verwaltung (Schweiz) AG eine Vereinbarung zur Beilegung und Nicht-Strafverfolgung geschlossen hat, die vorsieht, ausländische Vermögenswerte vor US-Steuerbehörden zu verbergen.

Schweizer Bank ignorierte US Compliance Bauftragen

Wenn die Manager einer in der Schweiz ansässigen Privatbank nur auf ihren Compliance-Beauftragten gehört hätten, hätten sie der Bank möglicherweise fast 10,7 Millionen US-Dollar und sich selbst viel Kummer erspart.

Das US-Justizministerium gab am Montag bekannt, dass es mit der in Zürich ansässigen LLB Verwaltung (Schweiz) AG eine Vereinbarung zur Beilegung und Nicht-Strafverfolgung geschlossen hat, die vorsieht, ausländische Vermögenswerte vor US-Steuerbehörden zu verbergen. Die Bank hieß früher Liechtensteinische Landesbank (Schweiz) AG, nachdem sie 1997 von einer Bank mit Sitz in Liechtenstein übernommen worden war.

Einer der Vereinbarung beigefügten Tatsachenerklärung zufolge hatte die Bank seit 2008 vermehrt Anträge von US-Bürgern akzeptiert, ihre Einlagen von Banken wie UBS, die Gegenstand von US-Ermittlungen waren, zu verschieben.

US-amerikanischen Mandanten

Zu den US-amerikanischen Mandanten gehörten beispielsweise zwei Anwälte – in der Tatsachenaufstellung nicht genannt – einer Anwaltskanzlei in Kalifornien.

“Sie hatten zuvor ein Konto bei UBS”, heißt es in dem Dokument. „Im Juni 2008 haben die Kunden… über 45 Millionen US-Dollar von UBS an[die Schweizer Bank] überwiesen.“ Ein Hongkonger Unternehmen „hielt nominal das Eigentum an dem Konto, aber die Bank dokumentierte die US-Anwälte als wirtschaftliche Eigentümer der Vermögenswerte in der Konto.”

Die Erklärung besagt, dass sich der Compliance-Beauftragte der Schweizer Bank im März 2009 mit Bankmanagern getroffen hat, um Entwicklungen zu erörtern, bei denen US-Staatsanwälte versteckte Schweizer Bankkonten aufspüren.

Laut Tatsachenbericht schlug der Compliance-Beauftragte der Bank im Jahr 2009 zwei Vorgehensweisen vor.

US-Kunden müssten ihre Konten offenlegen

Für den ersten Weg müssten US-Kunden ihre Konten offenlegen, indem sie die US Internal Revenue Service Forms W-9 unterzeichnen. “Wenn sie dies ablehnen, müssen sie die Kunden aus der Bank verdrängen.”

Offshore Voluntary Disclosure Initiative

Der zweite Kurs bestand darin, US-Kunden zur Teilnahme an der Offshore Voluntary Disclosure Initiative zu ermutigen, die das Justizministerium ab Februar 2009 anbot. Die Initiative ermöglichte es den US-Steuerzahlern, eine Strafverfolgung wegen Steuerhinterziehung auf geheimen Offshore-Konten zu vermeiden, wenn sie die ausländischen Banken informierten und Personen, die sie beim Verstecken von Vermögenswerten unterstützt haben.

Die Geschäftsführung der Bank lehnte die erste Idee ab, W-9-Formulare einzureichen. Dann lehnte sein externer Vermögensverwalter, der dem CEO zusammen mit einem namentlich nicht genannten Bankangestellten Bericht erstattete, freiwillige Angaben ab, die den Vermögensverwalter und den Mitarbeiter hätten nennen können.

Infolgedessen ergriff die Bank zwei Jahre lang keine Maßnahmen, als der Vermögensverwalter angeklagt wurde, und entschied, dass sie keine nicht deklarierten US-Kunden mehr haben sollte.

Die Erklärung sagt nicht aus, was danach mit dem Compliance-Beauftragten geschehen ist, aber die Bank entließ Manager und Mitarbeiter, die an der Untersuchung beteiligt waren.

Im Rahmen der Nichtverfolgungsvereinbarung hat die Bank zugestimmt, bei entsprechenden Straf- oder Zivilverfahren gegen Einzelpersonen zusammenzuarbeiten. Zu Spitzenzeiten hatte die Bank laut dem Justizministerium ungefähr 100 US-amerikanische Kunden, die Vermögenswerte in Höhe von fast USD 200 Mio. besaßen.

Die Abteilung gab bekannt, dass die Sanierungsbemühungen der Bank seit 2012 umfassend waren, einschließlich der Kündigung aller grenzüberschreitenden US-Geschäfte mit US-Kunden. Bei der Bekanntgabe des Vergleichs erklärte die Bank: „Die Zahlung von USD 10,7 Mio. ist vollständig durch Rückstellungen gedeckt und hat keine Auswirkungen auf die laufenden Ergebnisse der[Bankengruppe].“ Eine weitere Stellungnahme war nicht möglich.

Sie wurde von Marc Agnifilo und Jacob Kaplan von Brafman & Associates in New York vertreten. Agnifilo sagte gegenüber Corporate Counsel, die Einigung sei „das Ergebnis umfangreicher Verhandlungen gewesen. Wir sind zufrieden und dankbar, dass die Angelegenheit zur Ruhe kommt.“ Er sagte, er sei nicht befugt, weitere Fragen zu beantworten.

Richard Zuckerman, stellvertretender Generalstaatsanwalt, sagte in einer Erklärung: „Diese Resolution ist ein weiterer Schritt vorwärts bei der Verfolgung von Steuerhinterziehern durch das Justizministerium, die ausländische Bankkonten zur Begehung von Straftaten verwenden, und solchen Institutionen, die eine solche Strafsteuer ermöglichen Aktivität. Die Abteilung ist bestrebt, sowohl Finanzinstitute als auch einzelne Straftäter für Steuerhinterziehung zur Rechenschaft zu ziehen.“

US-Amerikaninische Steuererklärungsplflicht

Ihre Bank wird Sie nur über die Bekanntgabe Ihrer SSN informieren, jedoch nicht über Ihre Pflicht zur Einreichung von US-Steuererklärungen.

Americans Overseas kann Sie bei Fragen zur Beantragung von einer SSN-nummer und Ihrer Pflicht zur Einreichung von US-Steuererklärungen unterstützen.

Wir helfen Amerikanern, die im Ausland leben, ihre Steuerpflichten organisiert zu erfüllen und unnötige Doppelbesteuerung zu vermeiden.

Basierend auf Ihrer persönlichen Situation stellen wir Ihnen den richtigen US-amerikanischen Steuerberater in unserem Netzwerk vor. Der US-Steuer experte wird Ihnen ein maßgeschneidertes Angebot unterbreiten, um Ihnen bei Ihrer US-Steuererklärung zu unterstützen. Kostenlos und unverbindlich. Kontaktieren Sie uns jetzt.

Einen Berater finden

 

Quelle:  Compliance Week